· 

Be-Ziehungs-Weise

 

Diese Zeit ist ein sehr tiefer Reinigungsprozess der natürlich auch vor unseren Beziehungen, Partnerschaften und Freundschaften nicht Halt macht und das ist auch gut so.

Es ist nur natürlich, dass wenn unser Ego sich transformiert, wir selber quasi von der Raupe zum Schmetterling werden, (das so beliebte Bild zu dem was gerade mit uns geschieht) nichts mehr so passt wie zuvor. Weder kann die Raupe ihren Prozess beschleunigen, noch kann der Schmetterling aufhören seinen Prozess, der im vollen Gange ist, stoppen. Wenn wir das oberste Gesetz des „göttlichen freien Willen“ befolgen, dann werden wir auch nicht auf unseren Partnern und Freunden herumnörgeln und sie mit Vorwürfen, oder Überredungskünsten quälen und Druck machen.

 

Was ist demnach die logische Schlussfolgerung bzw. der Weg der Liebe? Ein gemeinsamer Weg könnte sich vorrübergehend, oder dauerhaft trennen und dazu ist es nicht notwendig in Streit, oder Konflikt auseinander zu gehen. Ich gehe mein Tempo, du gehst dein Tempo und ich wünsche dir das Allerbeste.

Und ich spreche hier tatsächlich aus der gelebten Praxis. Ich hasse meinen Ex-Mann nicht, denn da ich mich nicht in einer Opferrolle befinde, kann auch im Außen keiner ein Täter sein. Menschen entwickeln sich und was einst mal vielleicht zum Ego passte, passt jetzt eben überhaupt nicht mehr.

Verstehen viele nicht, aber so wie wir das vernünftig und reif leben beschäftigt es viele in unserem Umfeld und ist Anlass zur Diskussion.

 

 Es wird viel von bedingungsloser Liebe gesprochen. Von „Freundschaften“ wo mich jemand so sein lässt wie ich bin. Ist es das wirklich? Ist es Freundschaft, wenn ich jemanden in seiner Opferitis, seiner eigenen Ego-Kleinheit unterstütze in dem ich ihn bedauere? Oder ist es Freundschaft, wenn ich jemanden in seiner wahren Größe erkenne und es ihm nicht gestatte sich als weniger zu sehen als er jenseits seines Egos ist? Wie viele „Freundschaften", besonders unter Frauen, sind in Wahrheit „Leidensgenossenschaften“ und wehe eine steht auf und geht ihren Weg? Wie viele Freunde unterstützen deine Ideen, deine Selbständigkeit, deine Visionen?  Wie viele Freunde inspirieren dich, bringen dich innerlich zum Leuchten? Und wie viele stehen neben dir, wenn es wirklich hart auf hart kommt?

Ist dein Partner jemand, der dein Leuchten dass du mitbringst mit seinem Leuchten zu einem riesen Feuer der Lebendigkeit und Leidenschaft entfacht? Ist er an deiner Größe und deinem Licht interessiert, oder dimmt und löscht er es indem er für jede Idee ein passendes Problem hat und ständig recht haben will?

Zünden dein Partner, oder deine Freunde in dir das Licht wieder an, wenn du mal unten bist und können sie DICH überhaupt wirklich sehen?

Gerade in Zeiten wie diesen kommen wir an den Punkt uns genau zu fragen, ob uns die alten Freunde noch gut tun, ob sie mit uns noch auf einer Wellenlänge unterwegs sind, oder ob das alles nur oberflächlich stattfinden konnte, weil wir bisher noch ein bequemes Leben hatten.

Viele erkennen erst jetzt, dass ihre „schön Wetter Freundschaften“ sehr einseitig waren und nur Bestand haben konnten in dem man zu vielen Themen „um des lieben Frieden willens“ einfach geschwiegen hat.

Ich hatte diesen Reinigungsprozess  bereits 2013, daher kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, dass es zwar weh tut, aber kein Drama ist, oder sein muss. Für mich bedeutet bedingungslose Liebe, dass ich jeden sehr wohl so sein lassen kann wie er sein will, dennoch aus Liebe zu mir und zum anderen „Danke für unsere gemeinsame Erfahrung und Leb wohl“ sagen kann. Es ist für mich nicht Liebe an mir, oder einem anderen herumzubiegen und zurechtzustutzen nur damit etwas passend gemacht wird, was einfach auch nicht passen darf. Und sei es nur der Zeitpunkt der noch nicht passt. Es darf sein.

Auch Beziehungen, die narzisstisch, grob und missbräuchlich waren, wo ein konsequenter, dauerhafter Kontaktabbruch lebensnotwendig war, habe ich in bedingungsloser Liebe beendet. Nicht weil ich eine Heilige bin, sondern weil ich inneren Frieden verdiene, meine Erkenntnisse daraus ziehen konnte und im Endeffekt immer 2 dazugehören. Einer der tut und einer der es zu lässt. Das bedeutet jedoch nicht, dass ich zu diesen Personen den Kontakt aufrecht erhalten muss.

Die Frage ist, ist ein gemeinsames Wachstum möglich? Auch Konflikte sind ein Teil des Wachstums, wenn sie mit Erkenntnissen einhergehen.

 

Es sind gerade Viele in dieser Situation und glauben fälschlich dann alleine zu sein. Nein, du bist und du kannst in Mitten von Milliarden Menschen  gar nicht alleine sein. Der passende Partner ist gerade unterwegs, er muss sich auch erst befreien und sein Ego transformieren. Das Gleiche gilt für die neuen Gemeinschaften.

Für alle neuen liebenden und stimmigen Beziehungen, dürfen wir alle mal zuerst unsere eigenen Hausaufgaben machen und klar herausfinden wer wir sind. Denn erst dann können wir FÜHLEN und wählen wer wirklich zu uns passt. Nicht zu unserem Ego, nicht zu unseren Lernthemen, nicht zu unserem Bedürfnis nach Gewohntem, nicht zu unseren Masken hinter denen wir uns so oft aus Angst versteckten. Dafür ist das All-Ein-Sein eine gut investierte Zeit. Erst durch unser eigenes authentisches SEIN werden wir erkennen und finden was wirklich in dieser neuen Zeit zueinander gehört.

 

Bis dahin alles Liebe eva

Selbst Wert`s

Stützpunkt sensitiver Freigeister & Ursprungsweiber